Jan 24 2016

by Thea

Punkt, Punkt, Punkt # 4

Posted at 12:48 under fotoprojekt



Punkt, Punkt, Punkt heißt die neue Aktion, die Sandra dieses Jahr gestartet hat.


Alle Teinehmer nennen Sandra im Vorfeld einige Begriffe oder Themen und Sandra sammelt die Begriffe und teilt sie uns dann wöchentlich/sonntäglich mit und wir posten dann ein Foto,Bild, Text oder was auch immer dazu.
Bereits traditionell spendet Sandra für jedes Bild Cent’s für eine gemeinnützige Sache.Dieses Jahr kommt die Spende der Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e.V.,zugute.



diesesmal ist das Thema:

….. Friedhöfe …….









Tja, ich bin, familiärbedingt, sehr oft auf Friedhöfen und seit mein Mann leider verstorben ist, sehr, sehr viel öfters.

Hier in Nürnberg haben wir viele sehr alte, interessante und berühmte, und auch ein paar sehr kleine und irgendwie intime Friedhöfe.
Aber auch zwei jüdische Friedhöfe.

Und auf einem davon bin ich sehr oft.

Im Zweiten Weltkrieg wurden leider während der alliierten Luftangriffe viele Gräber sowie das Verwaltungsgebäude schwer beschädigt. Schändungen und Verwüstungen hatte das Gräberfeld auch zu überstehen. Direkt nach Kriegsende wurde wieder mit der Instandsetzung begonnen.
Der Friedhof dient noch heute der Jüdischen Kultusgemeinde von Nürnberg als letzte Ruhestätte für ihre Toten.



Ich mag diesen Friedhof sehr. Er strahlt so eine Ruhe aus und ich finde er ist wirklich eine Stätte des Friedens und der Besinnung. Ich kann das jetzt gar nicht so richtig beschreiben, aber jedesmal sofort nach dem Betreten, wird es irgendwie friedlich um mich.

Alle punkt..punkt..punkt-Beiträge sind in der
Galerie “Fotoprojekte” zusammengefaßt!


7 Kommentare

7 Kommentare zu “Punkt, Punkt, Punkt # 4”

  1. Sandraon 24 Jan 2016 at 14:06 1

    Hallo Thea,

    das Gefühl nach dem Betreten kenne ich auch, es ist fast, als ob man ganz sanft in eine ruhigere Zone getragen wird. Leider sind neben vielen Gebäuden auch schöne Grabmäler während des Krieges in Schutt und Asche gelegt worden. Gut, das zumindest ein Teil davon wieder aufersteht.

    Liebe Grüße
    Sandra

    ja, liebe Sandra Du beschreibst das toll.
    Ja,leider hat der Krieg soviel zerstört. Hier in Nürnberg ganz besondres viel.
    Lieben Gruß zurück

  2. ClauDiaon 24 Jan 2016 at 15:21 2

    Liebe Thea,
    ich mag die jüdischen Friedhöfe auch sehr. Leider sehen sie hier in Berlin, jedenfalls der in Mitte, aus wie ein Hochsicherheitstrakt. Aber es soll noch zwei weitere geben, vielleicht kann ich Iris ja überreden, sie mit mir anzusehen. Wenn man reinkommt.
    Liebe Grüße
    Claudia

    Ja, liebe Claudia, es gibt in Nürnberg auch noch einen ganz alten von 1864. Der ist aber auch total ver-und-um-und-zugeschlossen.
    Ja, mach das.
    Liebe Grüße zurück,

  3. monion 24 Jan 2016 at 17:01 3

    Liebe Thea,
    wenn man mit Kindern auf einen Friedhof geht, hört man auch dort gerne ein Lachen!
    Die Ruhe und die friedliche Atmosphäre ist aber wirklich schon etwas Besonderes auf den Friedhöfen. Wenn dann noch die Grabstellen gepflegt und liebevoll bepflanzt sind, hat man auch als Besucher etwas davon.
    Liebe Grüße
    moni

  4. tonarion 24 Jan 2016 at 17:49 4

    Der erste Friedhof, von dem ich tief beeindruckt war, war der jüdische in Prag. Auch für mich sind Friedhöfe inzwischen Ruhepunkte im quirligen Stadtleben geworden.
    Auf unseren Reisen gucken wir auch immer mal in die Beisetzungskultur anderer Länder.

  5. Gedankenkruemelon 24 Jan 2016 at 20:48 5

    Liebe Thea,
    Ich kann dir nur zustimmen, mir geht es ebenso
    wenn ich auf Friedhöfen bin. Ich besuche sie öfters..
    Und auch fast immer in anderen Ländern (wenn ich die Möglichkeit habe)

    Die beiden Friedhöfe die ich heute zeige, haben
    beide Jündische Friedhöfe integriert..

    Herzliche Grüsse
    Elke

  6. Irison 24 Jan 2016 at 22:44 6

    Auf einem jüdischen Friedhof war ich glaube ich noch nie, jedenfalls nicht bewusst. Das müssen Claudia und ich tatsächlich mal machen, wenn es möglich ist.
    LG Iris

  7. Anne Seltmannon 27 Jan 2016 at 06:13 7

    Hallo liebe Thea!
    Sobald ich einen Friedhof betrete, fällt alles von einem ab. Da ist auch kein Gedanke von Stress, Unwillen oder unwirschen Gedanken mehr. Es ist wie eine erholsame Oase.
    Auf einem jüdischen Friedhof will ich auch noch einmal gehen. Ich glaube in Hamburg ist einer.
    Liebe Grüße

    Anne